Lesepaten gesucht

Das ist ein Projekt im Rahmen der Initiative „Mach dich stark“. Mit dieser Initiative setzt sich die Caritas für gleichberechtigte Teilhabe- und Entwicklungschancen aller Kinder und Jugendlichen in unserer Region ein. Die ehrenamtlichen Lesepaten sollen Kinder an der Schrotenschule nun dabei unterstützen, spielerisch lesen zu lernen.

Warum haben Sie sich ausgerechnet die Schrotenschule für die Lesepaten ausgesucht?

Eine Lehrerin von der Schule ist auf uns zugekommen. Ihr fallen immer wieder Defizite bei der sprachlichen Entwicklung der Kinder auf. Deshalb hatte sie die Idee, das Lesepatenprojekt mit uns zu starten.

Was muss so ein Lesepate können – außer lesen?

An sich braucht er keine spezielle Qualifizierung. Er oder sie sollte zum Beispiel mit den Kindern Geschichten lesen, aber auch Spiele spielen und dafür die Anleitungen lesen. Eine andere Möglichkeit wäre, ein Theaterstück zu spielen und mit verteilten Rollen zu lesen. Es gibt für die Lesepaten aber auch eine Schulung vorab, bei der man das noch genauer lernt.

Wäre da ein pädagogischer Hintergrund nicht sinnvoll?

Nicht zwangsweise. Wichtig ist, dass den Kindern das Lesen spielerisch vermittelt wird, ganz niederschwellig. Das kann ein Lehrer oder Erzieher sein, aber auch wer Kinder oder Enkelkinder hat, kann so etwas machen.

Wann sollen die Paten starten?

Voraussichtlich zum neuen Schuljahr im Herbst. Geplant sind die Lesepaten-Stunden zweimal wöchentlich, montags und donnerstags, jeweils von 14.10 bis 15.45 Uhr. In diesem Zeitfenster sollten die Paten also Zeit haben.

Haben Sie das Projekt schon an anderen Schulen erprobt?

Nein, die Schrotenschule ist die erste.

Wer Lesepate werden möchte, kann sich bei Dieter Störk, Caritas Schwarzwald-Alb-Donau, melden: Telefon 07461 / 9697170 oder E-Mail stoerk.d@caritas-schwarzwald-alb-donau.de.

Quelle: Schwäbische Dorothea Hecht